Otto Julius Hartmann

Otto Julius Hartmann wird am 28.2.1895 geboren.1 1918 promiviert er, 1922 habilitiert er sich mit der Schrift Einfluß der Temperatur auf Zelle und Kern bei Amphibien für Zoologie und ist ab demselben Jahr Privatdozent, 1923 bis 1948 schließlich Honorardozent für angewandte Zoologie an der Technischen Hochschule in Graz.

Nach eigenen Angaben wird er 1934 illegales Mitglied der NSDAP (vgl. PA Hartmann). Hartmann ist außerdem Mitglied der Grazer Nebenstelle der „Deutschen Philosophischen Gesellschaft“ (vgl. Tschinkel 2009, 14), die sich für den großdeutschen Gedanken ausspricht und ab 1933 Hitlers Machtgewinn unterstützt (vgl. ebd. und Leaman 2006, 240).

1933 habilitiert er sich mit der Schrift Der Mensch am Abgrund seiner Freiheit für Philosophie. 1938 ist er Gründungsmitglied des NS-Lehrerbunds an der Uni Graz (vgl. Goller 1989, 220 f). Im selben Jahr wird er außerordentlicher, 1939 außerplanmäßiger Professor für Zoologie und Philosophie. 1940 wird er Diätendozent.

Im Juni 1945 wird Hartmann entlassen, gibt aber nun an, nie Mitglied der NSDAP gewesen zu sein, da seine Aufnahme in die Partei „aus weltanschaul. polit. Gründen abgelehnt“ worden sei (PA Hartmann, Personalblatt. Hervorhebung im Original). Im Oktober 1945 wird er wieder eingestellt. Er stirbt am 28.12.1989 in Graz.

  1. Alle biografische Angaben stammen, sofern nicht anders angegeben, aus Binder et al. 2001, 682f.